Nicoline van Harskamp

von Joschua Knüppe

Nicoline van Harskamp ist eine in Amsterdam arbeitende und lebende Künstlerin. Seit 2016 ist sie Professorin an der Kunstakademie Münster und leitet dort die Klasse für performative Kunst.

In ihrer Arbeit beschäftigt sich Nicoline vorrangig mit der Entwicklung, Funktion und Tragweite von Sprache und wie sie Menschen und deren Diskurse und Kulturen beeinflusst. Dabei interessiert sie sich nicht nur für die linguistischen Aspekte, sondern vor allem für die Stellen, an denen Sprache nicht länger klar ist, sondern Erklärung bedarf, unverständlich wird, abschweift, mehrdeutig wird oder sich phonetisch verändert, sei es aufgrund von kulturellen, geographischen oder sozialen Unterschieden der Sprecher, Übersetzer und Zuhörer.

Ob die Aufarbeitung eines Archivs anarchistischer Briefe oder einem fiktionalen Setting in der Zukunft mit verschiedenen spekulativen Dialekten von Englisch: am Anfang einer Arbeit steht ein enormer Aufwand an Recherche. Diese Recherche kondensiert dabei zumeist in Texte, häufig Skripte, die dieBasis für Videos, Workshops oder Live Performances bildet. Dabei tritt Nicoline meist nicht selber auf, sondern arbeitet mit Schauspielern und anderen Performern an der Umsetzung dieser Texte. Bisweilen werden diese aber auch für sich stehend ausgestellt.

Dies spiegelt sich auch in ihrer Lehre wieder, da sie häufig Künstler und andere Akteure des Kulturbetriebs einlädt, um mit der Klasse zu sprechen und zu arbeiten.